Vortrag

    Seltene Erden in der Magnettechnik – Anwendungen und Verfahren für eine effiziente und nachhaltige Kreislaufwirtschaft

    Hochtechnologie-Anwendungen wie beispielsweise Elektromobilität, Windkraftanlagen oder Robotik erfordern Magnete höchster Energiedichte. Solche Hochleistungs-Permanentmagnete kommen bisher nicht ohne Seltene Erden wie Neodym oder Dysprosium aus. Mit ihren herausragenden Eigenschaften sind sie Schlüsselkomponenten in zahlreichen Anwendungen und nicht immer ohne Leistungseinbußen austauschbar.

    Die Energie- als auch die Mobilitätswende sowie die voranschreitende Automatisierung werden in naher Zukunft die Nachfrage nach effizientem Magnetmaterial noch deutlich erhöhen. Die begehrten Seltenen Erden werden hauptsächlich in Asien und Australien abgebaut, wobei China Marktführer ist. Da Europa im Allgemeinen nicht über die entsprechenden Bodenschätze an strategischen Metallen u.a. für erneuerbare Energiequellen verfügt, ist eine stabile Versorgung mit diesen Rohstoffen von großer Bedeutung, um die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie zu erhalten.

    Neue Ansätze im Magnetrecycling sowie Forschung an der Substitution kritischer Rohstoffe durch weniger kritische Alternativen können somit einen entscheidenden Beitrag zum Erhalt der Hochtechnologie in Deutschland und Europa leisten.

    Unter diesem Gesichtspunkt geht PD Dr. habil. Benjamin Balke (Abteilungsleiter Energiematerialien, Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS, Hanau) in seinem Vortrag näher auf aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze in der Magnettechnik, sowie beim Aufbau effizienter und nachhaltiger Materialkreisläufe dieser Funktionsmaterialien ein.

    Der Vortrag beginnt um 18.30 Uhr, Einlass ist ab 18.00 Uhr.

    Die Vortragsreihe mit hochkarätigen Sprechern findet in Kooperation mit der Stadtbibliothek Bielefeld statt.

    Stadtbibliothek Bielefeld > Bibliotheken > Stadtteilbibliotheken > Alle  Naturkunde-Museum Bielefeld – Wikipedia