Dauerausstellung

    natur I mensch I umwelt

    Seit 2003 hat sich das Museum mit der Neugestaltung der Dauerausstellung und seinen vielfältigen Bildungsangeboten in den Dienst einer Bildung für nachhaltige Entwicklung gestellt und trägt seitdem im Namen den Zusatz namu – abgeleitet von natur I mensch I umwelt.

    Im Jahre 2020 wurden Teile der Dauerausstellung aktualisiert bzw. gänzlich neu überarbeitet.

    Die Museumsgäste starten ihren Rundgang in einer futuristisch anmutenden Forschungseinrichtung, wo existenziell gefährdete Tierarten in einer Art “frozen zoo” in einer Eisvitrine für eine lebensfreundlichere Zukunft tiefgefroren wurden.

    Flankiert wird diese raumprägende Installation mit 9 Kleinvitrinen, die Fallbeispiele der aktuellen Umwelt- und Nachhaltigkeitsdebatte aufzeigen.

    Eine weitere Installation stellt an einer Reihe von Fallbeispielen -wie in einer Ideenbörse- neueste Forschungsergebnisse zur nachhaltigen Ressourcennutzung vor.

    Im nächsten Bereich werden in 5 Räumen aktuelle Themen der Umwelt- und Nachhaltigkeitsdebatte aufgegriffen: Klimaauswirkungen des persönlichen Konsums, spannende Beispiele aus der Bionik, Beziehung zu Wild- und Haustieren am Beispiel Wolf/Hund, Bestäubungsleistungen der Insekten, der Einsatz von Drohnen und Sendern für die Erforschung der Wanderrouten verschiedener Tierarten…

    Von hier aus geht es in den dritten Bereich und damit weit zurück in die Erdgeschichte. Versteinerte Zeitzeugen animieren dazu, aus den Lehren der Vergangenheit zu lernen.

    Durch den Einsatz vieler spielerischer Elemente werden komplexe Zusammenhänge auch für Kinder verständlich.


    Impressionen aus der Ausstellung