Wert der Vielfalt der Insekten

    summ, summ, summ

    Zu wenigen Lebewesen pflegt der Mensch eine so zwiespältige Beziehung wie zu Insekten. Um dieses Verhältnis sichtbar zu machen und auch den Nutzen der Sechsbeiner aufzuzeigen, gingen das Naturkunde-Museum und das Gütesiegel Insect Respect am 2. November 2016 eine Kooperation ein.

    Insect Respect unterstützt dabei die „Zeitreise“-Ausstellung des Museums zum Wert der Vielfalt der Insekten:

    Vom Museum bis zur Universität begleiteten von Mitte 2016 – Mitte 2018 Insekten die Fahrgäste der Linien 1 und 4. Zwölf großformatige Fotos weckten ihre Aufmerksamkeit, zeigten ungewöhnliche Ansichten dieser faszinierenden Tiergruppe. Doch es ging um mehr – es ging um den Wert der Insekten für uns Menschen. Ohne die Bestäubung durch Insekten würden uns nicht nur Obst und Gemüse fehlen, auch Schokolade gibt es nur Dank Millionen kleiner Mücken.

    Wissenschaftler der Universität Bielefeld, Arbeitsgruppe Prof. Dr. Caroline Müller, Prof. Dr. Martin Egelhaaf, Prof. Dr. Volker Dürr, lassen sich durch Stabheuschrecken und Fliegen bei der Entwicklung von Robotern inspirieren oder erkunden Erstaunliches im Rahmen der Persönlichkeitsforschung an Blattkäfern. Forscher lernen von Insekten, nutzen ihre besonderen Fähigkeiten zum Beispiel für die Entwicklung neuer Medikamente oder setzen sie für die Minensuche ein. Auch bei der Aufklärung von Gewaltverbrechen können Insekten helfen und nicht zuletzt können sie unseren Speiseplan abwechslungsreicher gestalten.

    „Das namu leistet mit seiner Umweltbildung einen großartigen gesellschaftlichen Beitrag zum Verständnis für den Wert von Insekten“, sagt Dr. Hans-Dietrich Reckhaus, Initiator des Gütesiegels Insect Respect. Er hat sich intensiv mit Nutzen, Schaden und Entwicklung dieser Tiere auseinandergesetzt und seine Erkenntnisse in der Dokumentation „Warum jede Fliege zählt” veröffentlicht. Im Rahmen der Kooperation stellte er dem Museum 100 Bücher als Sachspende zur Verfügung.

    Der Erlös soll für die Erforschung, Pflege und den Erhalt der entomologischen Sammlungen eingesetzt werden. Denn die Sammlungen beinhalten die Belegexemplare vieler Arten, die heute ausgestorben sind. Der Wandel in der Artenvielfalt lässt sich damit nicht nur für unsere Region belegen.

    Forschungsergebnisse des Krefelder Entomologischen Vereins, wonach ein dramatischer Insektenschwund auch in Naturschutzgebieten zu verzeichnen ist, stoßen international auf das Interesse von Wissenschaftlern. In kaum einer anderen Region wurde die Artenvielfalt und Biomasse der Insektenwelt offenbar über Jahrzehnte so standardisiert ermittelt wie dort: Sie registrierten einen Rückgang der Biomasse von eigentlich häufigen Insektenarten um 70 – 80 Prozent in den vergangenen Jahrzehnten. Ein konkreter Auslöser für diesen dramatischen Artenverlust und Rückgang in der Biomasse lässt sich momentan noch nicht ausmachen.

    Vom 10. Februar bis zum 14. Mai 2017 war die Ausstellung von Insect Respect im Naturkunde-Museum zu sehen. Mittels mobiler Module mit Augmented Reality Elementen (Erweiterter Realität) wurden Hintergrundinformationen zum Wert der Insekten geliefert.

    Insect Respect ist weltweit das erste Gütesiegel für bekämpfungsneutrale Insektenschutzmittel. Es gewährleistet die Anlage naturnaher Ausgleichsflächen, die bereits vor Verkauf des Produkts den Insekten-Verlust kompensieren.

    Faszinierendes aus der Welt der Insekten stellten Naturkunde-Museum und Insect Respect 2017 monatlich im Westfalen Blatt vor.

    Weitere interessante Fakten zu zahlreichen Insekten finden Sie auch auf der Homepage von Insect Respect:
    http://www.insect-respect.org/projekte/insektenbestimmung.html